Fremdgehen ganz leicht gemacht

Vor allem Männer sehen das Thema fremdgehen etwas lockerer als Frauen. Denn nicht zuletzt erhoffen sie sich möglicherweise, neuen Schwung in ihre Beziehung zu bringen, wenn sie außerhalb Sexerlebnisse haben. Dank der Möglichkeiten des Internets ist das Fremdgehen außerdem heute so leicht wie selten zuvor, schließlich gibt es massenhaft einschlägige Portale, auf welchen sich Kontakte für den unverbindlichen Sex zwischendurch finden lassen.

Frauen, die Angst davor haben, ihr Partner könne den einen oder anderen Seitensprung machen, sollten deshalb ein besonderes Augenmerk darauf legen, auf welchen Seiten ihr Partner surft. Finden sich im Browserverlauf 18+ Seiten, dann sollte man den Ehepartner daruf ansprechen. Anders als auf reinen Pornoseiten chatten die Männer auf diesen Seiten mit realen Personen, die tatsächlich existieren. Auf dieser Webseite von playrough.de wird dazu auch mehr erzählt und gute Tipps gegeben.

Ratgeber erleichtern das Fremdgehen

Hinzu kommt die Tatsache, dass seitensprungwillige Männer im Netz auch zahlreiche Ratgeber, wie sie den Seitensprung am besten angehen und die Affäre vor ihrer Partnerin verheimlichen. Beispielsweise, dass sie sich für den Kontakt mit dem Sexualpartner ein zweites Handy zulegen sollten, sodass Die Partnerin den Kontakt nach Möglichkeit nicht mitbekommt.

Fremdgehen: die ersten Anzeichen

Allerdings dürfte sich die Affäre wohl nicht allzu lange geheim halten lassen. Denn Frauen registrieren sehr wohl die ersten Anzeichen, die für eine Affäre des Partners sprechen. Beispielsweise, wenn der Partner kaum noch Zeit hat und auch immer weniger Zeit zu Hause verbringt, obwohl die Partner anfangs schier unzertrennlich waren. Das kann einerseits ein sehr offensichtlicher Hinweis auf einen Seitensprung sein, andererseits aber auch nur anzeigen, dass die Phase des Verliebtseins nun vorüber ist und eine ernsthafte Beziehung mit ein wenig mehr Abstand geführt werden soll. Keinesfalls sollte die Partnerin in diesem Fall über das Anzeichen hinweg sehen und darauf hoffen, dass sich die Situation eines Tages wie von selbst wieder bessert.

Besser ist es, den Partner direkt darauf anzusprechen. Steckt tatsächlich eine Affäre hinter der wenigen Zeit, gibt es jetzt zwei Möglichkeiten: Stellt eine Affäre kein Problem dar, können sie sich auf eine offene Beziehung einigen. Legt einer der Partner hingegen Wert darauf, die Beziehung monogam zu führen, sollten beide Partner überlegen, ob und zu welchen Bedingungen eine Beziehung für sie überhaupt noch Sinn macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.